Politik gegen Rechts

In unserem Positionspapier bekennen wir Jusos Lichtenberg uns zu einer demokratischen Politik, die gegen jegliche Form rechtsextremistischer, rechtsradikaler und rechtsorienter Politik demonstriert. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, könnt ihr auf dieser Seite verfolgen, wie, wo und wann wir „Gesicht gegen Rechts“ zeigen.

_______________________________________________________

Aktivitäten zu gemieteten Räumen von Rechten in Lichtenberg

Auch in der Bezirksrverordnetenversammlung Lichtenberg sind wir im Dezember 2011 und Januar 2012 durch mündliche Anfragen gewesen.

Mehr Informationen sind hier im Artikel Keine Wölfe im Schafspelz in Lichtenberg zu finden.

_______________________________________________________

Nazi-Demo am 01. Mai 2010

Für uns selbstverständlich, beteiligten wir uns bei den Gegendemonstrationen zum Naziaufmarsch in Pankow am 01.05.2010. Wir zeigen nicht nur in unserem Bezirk Lichtenberg Farbe und stellen uns gegen Rechtsextremismus. Unsere Solidarität gehört der ganzen Stadt und der ganzen Bundesrepublik. Nazis gilt es überall zu verhindern: Eagl wann, Egal wo, Egal wie. Mehr zu dieser Demo unter folgendem Link:

Nazi Aufmarsch am 1. Mai – verkürzt, gestoppt, verhindert

_______________________________________________________

Kein Verkauf von Thor Steinar

Im Linden- und Ring-Center, den beiden größten Einkaufszentren unseres Bezirks, verkauft das Bekleidungsgeschäft „Doorbreaker“ Textilien der Marke „Thor Steinar“. Die Jusos Lichtenberg fordern Doorbreaker auf, diese bei rechtsextremen beliebte Marke, aus den Ladengeschäften zu entfernen und sich entschieden gegen Rechtsextremismus zu bekennen. In Kooperation mit den Centermanagements sehen wir es als unsere Aufgabe, Bürgerinnen und Bürger über diese Marke aufzuklären. Lest dazu unsere Presseerklärung.

_______________________________________________________

Berliner Tatorte

Seit 2002 dokumentiert ReachOut, die Berliner Opferberatungsstelle, gewalttätige Angriffe mit rechtem, rassistischem und antisemitischem Hintergrund in einer berlinweiten Chronik. Später entstand die Idee, die Chronik als Ausstellung aufzubauen. Die Jusos sowie die Abteilungen 5 Friedrichsfelde und 1 Neu-Hohenschönhausen wollen gemeinsam diese Ausstellung, die nur noch bis zum 14.11. gezeigt wird, besuchen. Begleitet und geführt wird unser Besuch durch eine Mitarbeiterin von „ReachOut“.

Näher Informationen hier.

 

_______________________________________________________

Kundgebung am 15.11.2008

Aufruf zur Kundgebung am 15. November 12.00 Uhr vor dem Deutsch-Russischen Museum Karlshorst, Zwieseler Str. 4.

Im vergangenen Jahr waren anlässlich des Volkstrauertages rechte Gruppierungen vor dem Deutsch-Russischen Museum aufmarschiert. Dieses Jahr wollen wir zeigen, dass es in Lichtenberg keinen Raum für Rechtsradikale gibt, und laden alle Bürgerinnen und Bürger, die ein Zeichen gegen rechte Gewalt setzen wollen, ein, die Ausstellung zu besuchen und an den Kundgebungen teilzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Arbeitsgemeinschaft der Jusos in der SPD-Lichtenberg