Juso Vollversammlung im Januar 2012

In das Jahr 2012 starteten die Jusos Lichtenberg sehr schwungvoll. Es kam zuerst zu einer ausführlichen Diskussion zur aktuellen politischen Lage. Hierbei nahmen wir uns Zeit, um über die aktuellen innen- und außenpolitschen Themen zu diskutieren. Ob die Causa Wulff, das Abhören von Telefonaten durch die Berliner Polizei oder der Fall um Mega-Upload, alles wurde heiß diskutiert.

Danach stiegen wir in die Debatte um das Arbeits- und Handlungsprogramm für die Jahre 2012 und 2013 ein. Nach einer ausführlichen Vorstellungen, wurden weitere Ergänzungsvorschläge getätigt. Es wurde deutlich, dass in den letzten Jahren viel erreicht wurde. Darauf können die  Jusos Lichtenberg stolz sein. Dennoch sind genügend Ideen für die nächsten Jahre vorhanden. Zentrales Anliegen ist die Öffnung der Jusos gegenüber sämtlichen Teilen der Gesellschaft. Aufgrund des Feedbacks wird das komplette Programm nun noch einmal überarbeitet und im Februar abschließend vorgelegt.

Daran anschließend wurden zwei Anträge zur Arbeitslosenversicherung vorgestellt, diskutiert und mit wenigen Änderungen beschlossen. Beide werden für die nächste Landesdelegiertenkonferenz der Berliner Jusos eingereicht und sind hier zu finden.

Abschließend diskutierten wir außerhalb der Sitzung wie gewohnt bei Speis und Trank bis in die späten Abendstunden in unserem Stammlokal. Auch ein neues Juso-Mitglied konnte am Ende der Sitzung gewonnen werden. Was möchte Mensch mehr für die erste Sitzung in einem neuen Jahr?!

Am 22.02. werden wir den neuen Juso-Vorstand in Lichtenberg wählen. All diejenigen die sich in den nächsten Jahren beteiligen wollen, sind hierzu recht herzlich eingeladen. Auch inhaltliche Vorschläge werden gern entgegengenommen.

Kevin Hönicke – stellvertretender Juso-Vorsitzender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.